Fahrrad reparieren

Werbung

Tritt ein Defekt am Fahrrad auf, stellt sich häufig die Frage, ob man die Reparatur selber vornimmt, oder diese von einem Profi durchführen lässt. Eine Profi-Reparatur ist allerdings meist kostenintensiv. Häufig ist es daher ratsam, eine Reparatur selbst zu übernehmen. Dies ist oftmals deutlich einfacher, als es zunächst erscheint. Spezialwerkzeuge sind dazu nicht notwendig. Schon mit einem Maulschlüsselset und ein paar verschieden großen Schraubendrehern, lässt sich ein Fahrrad reparieren. Am Beispiel eines kaputten Fahrradreifens, lässt sich wunderbar darstellen, dass man auch sehr gut selbst tätig werden kann.

Reifenreparatur

Einer der häufigsten Radteile, mit denen sich ein Radfahrer früher oder später höchstwahrscheinlich auseinandersetzen muss, ist der Fahrradreifen. Ein Plattfuß ist dabei meist entweder auf ein undichtes Ventil, oder auf ein Loch im Schlauch zurückzuführen.

Dabei ist es meistens notwendig, den Reifen auszubauen. Aber auch das ist kein Grund, den Mut zu verlieren. Grundsätzlich ist dies durch ein simples Lösen der Nabenmuttern (meist 15er-Maulschlüssel) bzw. des Schnellspanners erledigt. Um den Schlauch Austauschen oder Flicken zu können, muss nun der Fahrradreifen, mit Hilfe von drei Radhebern, von der Felge gelöst werden. Dann pumpt man den platten Reifen noch einmal auf und taucht ihn unter Wasser. Steigen nun an einer Stelle Luftblasen auf, hat man die löchrige Stelle im Schlauch gefunden.

Werbung

Handelt es sich um ein undichtes Ventil, muss jetzt überprüft werden, ob das Ventil austauschbar ist. Dunlop- und Schrader-Ventile lassen sich beispielsweise ohne Probleme austauschen. Bei anderen Anbietern ist das aber häufig nicht der Fall. Lässt sich das Ventil nicht einfach wechseln, muss der gesamte Schlauch erneuert werden.

Ist nur ein kleines Loch vorhanden, kann dies geflickt werden. Zuerst wird die Stelle, an der sich das Loch befindet, mit einem feinen Schleifpapier leicht angeraut und mit einer Gummilösung eingeschmiert. Wenn die Gummilösung angetrocknet ist, wird der Flicken aufgesetzt und präzise mit ausreichendem Druck fixiert. Eine detaillierte Beschreibung findet sich auch in der Gebrauchsanleitung des Flickzeugs. Ist das Loch sehr groß, sollte man den Schlauch lieber komplett erneuern, da sich solche Löcher nur schwer flicken lassen.

Bevor man den neuen bzw. geflickten Schlauch wieder montiert, sollte der Mantel auf Dornen und spitze Gegenstände kontrolliert werden, um ein erneutes Loch zu vermeiden. Um den Schlauch im Mantel zu platzieren, wird zunächst das Ventil durch das dafür vorgesehene Loch in der Felge gesteckt. Danach wird der Schlauch leicht aufgepumpt, um zu vermeiden, dass der Schlauch bei der Montage zwischen Felge und Mantel rutscht. Anschließend wird der Mantel mit Hilfe des Reifenhebers wieder auf der Felge platziert. Ist der Reifen nun vollständig montiert, kann er bis zum Nenndruck aufgepumpt werden.

Das Fazit ist also, dass sich ein defekter Reifen schnell und kostengünstig auch selbst reparieren lässt. Trauen Sie sich ruhig ran. Neben einem defekten Reifen kann ein Hobbyschrauber beispielsweise auch die Schaltung, die Fahrradkette, die Zahnkränze oder sogar die Bremsen selbst am Fahrrad reparieren.

Werbung

Werbung